Es gibt eine Vielzahl an Verhaltensregeln und Tipps, die Ihnen helfen unerwünschte private oder negative Einträge aus dem Internet fern zu halten. Wenn Sie diese einfachen und schnell um zu setzenden Verhaltensweisen befolgen, sind Sie für das Zeitalter des WWW gerüstet.

Es ist dabei zu unterscheiden, ob Sie auf fremden Webseiten oder auf Ihrer eigenen Homepage aktiv sind. Denn wenn Sie sich auf Webseiten von fremden Betreibern einbringen ist Ihr Einflussbereich auf die Verwendung Ihrer Beiträge sehr gering.

 

Ihr Benutzername

Wenn Sie sich auf fremden Seiten ein Konto erstellen müssen, um Inhalte zu veröffentlichen, sollten man sich mit einem Nicknamen anmelden. Das Verwenden Ihres echten Namens oder der Initialen ist hier strickt zu vermeiden, sonst lassen sich Rückschlüsse auf Sie ziehen. Verwenden Sie stattdessen einen Fantasienamen bzw. ein Pseudonym. Das Verwenden von unterschiedlichen Nicknamen auf den verschiedenen Homepages macht es Ihnen noch leichter, Ihre Identität zu verschleiern.

Folgende Daten sollten nicht im Nicknamen auftauchen:

  • Name, Nachname
  • Geburtsdatum
  • Anschrift
  • Initialen

Beispiele anzeigen

MaxMusterman Schlecht
Max1987 Schlecht
Max_Zollernstraße Schlecht
Jooma gut
Moodle gut
DreamDay gut

Ihre E-Mail Adresse

Bei der Wahl Ihrer E-Mail Adresse sind viele Internetnutzer sehr unbedarft, obwohl über die E-Mail-Adresse ohne große Kenntnisse viele Rückschlüsse auf Siehergibt.

So kommt man schon durch die Verwendung der Email-Adresse Ihrer Firma oder Homepage auf dem direkten Weg zu  Ihrer Anschrift, da jeder Webseiteninhaber verpflichtet ist, ein Impressum auf seiner Homepage zu führen. In diesem Impressum muß die Anschrift sowie der vollständige Name des Webseitenbetreibers angegeben sein. Wenn Sie sich also mit Ihrer Firmen bzw. Homepage E-Mail Adresse z.B.: Max-Musterman@meineHompage.de bei fremden Webseiten anmelden oder in Ihrem Profil veröffentlichen, dann kann jedermann aus der Email Adresse auslesen, dassSie der Besitzer von meineHomepage.de sind und das Impressum durchforsten. Auch das Nutzen von Webseiten, wie denic.de (Deutsches Network Information Center  ist die zentrale Registrierungsstelle für Domains) geen durch die Eingabe Ihrer Homepage persönliche Daten frei.

Tipps zur Email Adresse:

  • Legen Sie sich eine (Zweit-) Mailadresse mit Fantasiename bei Anbieter wie GMX und Co. An.
  • Benutzen Sie Ihre Fantasie-Mail-Adresse (Pseudonym) bei Anmeldungen bei fremden Seiten.
  • Nutzen Sie Ihre „Echt Namen“ Email Adresse nur bei vertrauenswürdigen Personen.
  • Beachten Sie, dass bei vielen Seiten (Facebook, ebay) mit der Email-Adresse nach Ihnen gesucht werden kann.

Beispiele anzeigen

musterman@firmenName.de Schlecht
Max@Musterman.de Schlecht
Max-Musterman@web.de Schlecht
jomala@web.de gut
moodle@gmx.de gut

Persönliche Angaben

Vermeiden Sie-  wenn möglich – persönliche Daten offen zu legen. Diese veröffentlichten Daten sind Gift für Ihre Anonymität! Meist ist man nicht verpflichtet seine echten Daten anzugeben. Geben Sie also nicht gedankenlos ihrer Daten preis, sondern überlegen Sie, ob Sie dem Anbieter vertrauen können.

Es ist möglich durch Google nach Messenger-Kontaktdaten dursuchen, auch die Rückwertsuche mit der Telefonnummer ist möglich. Mit der Rückwertsuche ist es ein leichtes an Ihre Anschrift zu kommen. Aber auch durch öffentliche Profile wie zum Beispiel auf icq.com, Facebook oder Foreneinträge die diese Daten enthalten können Informationen wie Alter, Hobbys, Anschrift, Vor- Nachname, usw. enthalten.

Facebook Einträge im Internet

 

 

Das Schreiben von Beiträgen

Es kommt nicht selten vor, dass man sich durch Kommentare, Gästebucheinträge oder Foreneinträge aktiv im Internet betätigt. Das Schreiben von Beträgen sollte jedoch immer unter Fantasienamen oder einem Pseudonym stattfinden. Denn auch diese Beiträge findet  man mit den einschlägigen Suchmaschinen. Die heutige persönliche Meinung über ein bestimmtes Thema kann sich schnell wandeln und ist morgen nicht mehr aktuellen. Auch Foreneinträge über gesundheitliche Probleme können unter echtem Namen schnell zum Verhängnis werden. Wechseln Sie auch hier öfter das Pseudonym.

Hier sehen Sie ein Negativbeispiel. Dieser Beitrag wurde in einem Forum mit Vor- und Nachnamen veröffentlicht (Anm.  wurde von Uns unkenntlich gemacht).

Negativ Beispiel Einträge Schreiben

 

Einstellungen bei den Privatsphäre-Einstellungen

Soziale Netzwerke sind in der Generation Internet nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.
Gleichzeitig sind Soziale Netzwerke, wie z.B. der bekannteste Repräsentant Facebook  die größte Gefahr für Ihre  Privatsphäre. Soziale Netzwerke sind dazu konzipiert, dass die Nutzer möglichst viele persönliche Daten darin Preis geben. Diese Daten werden von dem Betreiber des Netzwerks durch persönliche Werbung in Geld umgewandelt. Als Nutzer von Facebook und Co. können Sie. bis auf die Einstellungen, wer welche Informationen auf Ihrem Profil sehen darf, die sogenannten Privatsphären-Einstellungen, nur wenig Einfluss nehmen.

Sie sollten sich zu diesen Fragen  Gedanken machen:

  • Welche Posts (Beiträge) darf welche Person sehen?
  • Wer darf mein vollständiges Profil sehen?
  • Wer darf mich auf Fotos verlinken?
  • Was ist auf meinem eingeschränkten Profil zu sehen?
  • Wer darf meine Kontaktdaten sehen?
  • Soll mein Profil bei Suchmaschinen gefunden werden?
  • Darf Facebook mein Bild zu Werbezwecke nutzen?

Mit dem folgenden Link kommt Ihr zu den Einstellungen, wer darf mich markieren und wer darf meinem Profil sehen.
Facebook Einstellungen – Profil

Um Einstellungen vorzunehmen, inwieweit Facebook Ihre Daten zu Werbezwecken nutzen, gehen Sie auf diese Seite:
Facebook Einstellungen – Werbezwecke

Weitere Links:

Bilder und Videos

Beim Veröffentlichen von Bildern  und Videos überlegen Sie lieber zweimal, ob diese angemessen sind. Partybilder von heute können morgen schon zu peinliche Situationen führen. Wie bei Textbeiträgen sollten sollte man sich bewusst werden, wer diese Bilder sehen kann und die Sichtbarkeit dementsprechend eingrenzen.

Stellen Sie auch immer sicher, dass Sie später auch wieder in der Lage sind, selber diese Bilder zu löschen und Sie keine Rechte am eigenen Bild oder Video abgetreten haben.  Obendrein besteht immer die Möglichkeit, dasw Fremde eine lokale Kopie Ihrer Bilder oder Ihrer Videos erstellen.

Bilder und Videos sind ein hochsensibles Thema, da eine sofortige Wiedererkennung mit Ihnen stattfindet. Daher gilt hier höchste Vorsicht!

Machen Sie sich darüber Gedanken:

  • Wer darf das Bild oder Video sehen?
  • Werde ich auch in 10Jahren zu diesem Bild /Video stehen?
  • Kann mich das Bild/Video in peinliche Situationen bringen?

Wechselnde Anmeldedaten

Benutzen Sie nicht immer die gleichen Anmeldedaten! Im besten Fall verwendet man bei jedem neuen Dienst, egal ob Webseite oder Software (z.B.: MSN Messenger) andere Daten.
Sie sollten dabei sicher gehen, dass zwischen den Diensten keine Verknüpfungen herstellbar sind. Durch das ständige Benutzen des gleichen Usernamen oder der gleichen Email, können leicht Verknüpfungen zwischen den Profilen hergestellt werden. Folglich kommt der Suchende schnell an weitere Daten von Ihnen.

Hier können sogenannte Trash E-Mail Adressen (Wegwerf-E-Mail-Adressen) helfen!

Anbieter von Trash-Mail-Adressen sind:

  • trash-mail.com
  • 10minutemail.com
  • sofort-mail.de

„Registrierungen auf verschiedenen Websites sind häufig mit jeder Menge Spam verbunden. Generatoren für Einweg-Mailadressen versprechen Abhilfe: mit ihnen werden Maiadressen für die Dauer des Registrierungsvorganges generiert. Übersichtlich: 10minutemail.com erzeugt einen Mailaccount, der – wie der Name schon sagt – für 10 Minuten gültig ist. Das beliebte Discardmail wurde mittlerweile durch spambog.com abgelöst – ebenfalls kostenfrei und ohne Anmeldung. Auch bei der Alternative wegwerfmail.de ist der Name Programm. Hier halten die generierten Mailadressen eine ganze Stunde.“ Quelle. http://www.alternative-zu.de/q/Trash-Mail

Kritische Inhalte als Bild speichern

Der Betreiber oder Webmaster einer Seite muss sich bewusst werden, welche Inhalte er in der Suchmaschine und damit der Welt offenlegen will und welche nicht.  Wenn Sie vermeiden wollen, dass Inhalte durch Suchmaschinen oder Webcrawler gefunden werden können, kann man diese als Bild/ Grafik speichern. Auf der Homepage wird nun das Bild statt des Klartexts veröffentlichen und die Erfassung  durch Suchmaschinen damit verhindern.  Diese Methode bietet sich bei Email Adresse und der Telefonnummer an, um z.B., Spams zu vermeiden. Zu beachten ist dabei:

  • Name der Grafik sollte nicht aussagekräftig sein (nicht Telefonnummer.png)
  • Auf den ALT-Tag (die Bildbeschreibung) sollte verzichtet werden.

WICHTIG: Rechtlich gibt es noch keine eindeutige Klärung ob das Impressum als Bild veröffentlicht werden darf! Lesen Sie hier mehr zum Thema (Externer Link)

Seitenbereich durch Password schützen

Einen bestimmten Bereich Ihrer Homepage mit einem Passwort zu schützen ist die beste Methode Inhalte vor Suchmaschinen zu schützen. Der Zugriff ist  im Gegensatz zur robot.txt nicht mehr möglich. Auch wenn Sie das Passwort  auf der Homepage veröffentlichen, schafft die Suchmaschine es nicht eine Verbindung zwischen den Daten zu knüpfen.

Soll Ihren Kunden oder Besuchern die Möglichkeit geboten werden Dokumente von Ihrer Homepage herunter zu laden, dann kann dieser Bereich auch durch ein Passwort geschützt werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.9/5 (10 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +9 (from 9 votes)
Datenspuren im Internet vermeiden, 4.9 out of 5 based on 10 ratings